von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » La Palma «

Neue Eintrittspreise für Museen auf La Palma

Die Inselregierung von La Palma hat beschlossen, die Eintrittspreise für die öffentlich finanzierten Museen und vergleichbare Attraktionen neu zu regeln. Wie die für Kultur und das historische Erbe zuständige Inselrätin María Victoria Hernández gestern mitteilte, passt man die Eintrittsgelder jetzt den sozialen Umständen der Bevölkerung auf der Insel an. Es müssten alle Bewohner La Palmas die Möglichkeit haben, die Museen und anderen Bildungseinrichtungen zu besuchen, auch wenn die finanziellen Möglichkeiten der Familien auf Grund der hohen Arbeitslosigkeit beschränkt sind. In Kraft treten soll die neue Regelung 30 Tage, nachdem man die Verordnung im Boletín Oficial de la Provincia veröffentlicht hat, was in diesen Tagen geschieht.

Nun hat jeder Zutritt zum Museum

Die bisherige Regelung stammt noch aus dem Jahre 2005. Sie ist nach Ansicht der Kulturbeauftragten nicht mehr zeitgemäß, weshalb man sie nun geändert hat. In Zukunft wird der einheitliche Eintrittspreis für die verschiedenen Museen auf La Palma 4 Euro betragen. Für Residenten auf den Kanarischen Inseln sind es 2 Euro. Diese Preise gelten u.a. auch für das Museo Insular in Santa Cruz de La Palma und das Archäologische Museum Benahorita in Los Llanos de Aridane. Außerdem wird es ein besonderes Kombiticket geben, das den Besuch verschiedener Einrichtungen zum Vorzugspreis ermöglichen soll. Darüber hinaus wird es auch für Gruppen über 15 Personen eine Ermäßigung geben. Für sie wird ein Eintrittspreis von 3 Euro pro Person fällig.

Der sozialen Komponente wurde nach Angaben von María Victoria Hernández bei der neuen Tarifpolitik eine besondere Bedeutung zugemessen. So gibt es etwa für kinderreiche Familien einen kräftigen Nachlass von 50 % auf den Normalpreis. Groß ist auch die Gruppe derer, die das museale Angebot gratis nutzen können. So haben Personen unter 18 und über 65 Jahren ebenso freien Eintritt, wie Arbeitslose und Behinderte mit ihren Begleitern. Auch Touristenführer, Journalisten im Dienst und Leiter von Bildungsgruppen müssen keinen Eintritt bezahlen. Um den freien Zugang beanspruchen zu können, müssen jedoch die entsprechenden Ausweise vorgelegt werden.

 

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.