von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » La Palma «

La Palma empfängt 2014 mehr Kreuzfahrttouristen

Nicht nur die großen Nachbarn Teneriffa und Gran Canaria, auch La Palma profitiert zunehmend vom Boom bei den Kreuzfahrten. Wenn auch die Zuwächse hier nicht ganz so stark ausfallen. Es ist ein Anstieg der Besucherzahlen um etwa 10 % im Vergleich zum Vorjahr auch nicht zu verachten.

Bis zum Ende dieses Jahres werden insgesamt 225.000 Kreuzfahrtgäste auf La Palma Station gemacht haben. Im Jahr zuvor waren es noch 20.000 weniger. Es sind jedoch nicht nur die Gäste der schwimmenden Hotels, die das Geld in den Kassen klingen lassen. Auch die Mitglieder der Schiffsbesatzungen lassen so einige Euro auf der Insel. 40.000 Seeleute, Gästebetreuer, Schiffskellner, usw. werden bis Ende Dezember noch auf der Insel erwartet.

Von den 151 Schiffen, stehen 64 noch aus. Unter denen, die noch kommen, sind auch zwei der längsten Transatlantik-Cruiser der Welt. Ende Oktober werden die Liberty of Seas und die berühmte Queen Mary 2 im Hafen der Insel zu Gast sein. Am 20. November wird mit der „Mein Schiff 3“ ein deutscher Kreuzfahrer in Santa Cruz anlegen.

Durch seine Lage am äußersten westlichen Rand des Kanarischen Archipels, ist La Palma besonders für Schiffe interessant, die den Atlantik überqueren wollen. Wie schon Kolumbus vor mehr als 500 Jahren, haben auch sie hier zum letzten Mal vor der großen Überfahrt die Möglichkeit, sich mit allen nötigen Dingen für die heute nicht mehr ganz so lange Reise auszurüsten.

Hafenerweiterung geplant

Antonio Sosa, der Präsident des Tourismusverbandes CIT von La Palma freut sich zwar über den gewachsenen Zuspruch, betont jedoch gleichzeitig, dass man nicht aufhören sollte, über eine Verlängerung des Hauptdeiches um 100 Meter nachzudenken, damit in Zukunft mehrere Schiffe der XXL-Klasse gleichzeitig die Möglichkeit haben, im Hafen von La Palma anzulegen. Er erinnert in diesem Zusammenhang daran, das man bereits einmal auf den Besuch der Queen Mary 2 verzichten musste, weil es im Hafen einfach keinen Platz für den Luxusliner mehr gab. Um weiterhin auf Wachstumskurs zu bleiben und sich gegenüber der starken Konkurrenz der anderen Inseln behaupten zu können, ist es nach Auffassung von Antonio Sosa unerlässlich, das Thema Hafenerweiterung entschlossener anzugehen. Mit den zuständigen Stellen muss eine Lösung ausgearbeitet werden, die geeignet ist, den zu erwartenden Anstieg im Kreuzfahrtgeschäft zu bewältigen.

(Foto: Alexis Martín / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 8.