von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » Gran Canaria «

Weihnachtsgeschäft kommt in Schwung

Nachdem sich die Angestellten im öffentlichen Dienst in diesem Jahr wieder über Sonderzahlungen zu Weihnachten freuen durften und die lokalen Institutionen außerdem zumindest einen Teil der Schulden bei ihren Lieferanten bezahlt haben, waren die Einzelhändler in der Hauptstadt Gran Canarias recht zuversichtlich in die Saison gestartet.

Kreuzfahrer retteten die Saison

In den ersten Wochen sah es jedoch so aus, als wenn dieser Optimismus enttäuscht. Die Kunden blieben weitgehend aus. Lediglich an den Tagen, an denen ein Kreuzfahrtschiff an der Muelle Santa Catalina festgemacht hatte, stiegen die Verkäufe in der Fußgängerzone von Las Palmas spürbar an. Die Geschäftsinhaber der Zone müssen nach eigenen Angaben am Abend nur in ihre Kasse schauen, um zu sehen, ob gerade eines der schwimmenden Hotels im Hafen liegt.

Sobald die Passagiere der Luxusliner Landgang haben, füllen sich nicht nur die Läden der Stadt, sondern auch die Kassen der Geschäftsleute. Ohne die Einnahmen aus den Verkäufen an die Kreuzfahrttouristen wäre die Saison ein kompletter Reinfall gewesen, sagte der Geschäftsführer eines Bekleidungsgeschäftes in der Fußgängerzone bei einem Interview mit einer lokalen Tageszeitung. Die hohen Erwartungen, mit denen man in das Weihnachtsgeschäft gestartet war, waren zunächst ziemlich enttäuschend.

In den letzten Tagen jedoch hat sich das triste Bild grundlegend verändert. Die Verkäufe haben stark angezogen. Trotz der ungünstigen Wetterprognosen, die nach Ansicht der Ladenbesitzer ebenfalls viele Kunden von einem Einkaufsbummel abgehalten haben, sind die Geschäfte nun voll, auch wenn gerade kein Kreuzfahrer im Hafen liegt.

Verkaufszahlen in den letzten Tagen rasant angestiegen

Nach Aussagen von José Rexachs, dem Präsidenten der Zona Comercial Abierta de Triana, dem Einzelhandelsverband der Zone, waren die letzten drei Tage ein voller Erfolg. Am Ende könnte man so die hohen Erwartungen an das Weihnachtsgeschäft doch noch erfüllen. Sollte diese positive Entwicklung in den nächsten Tagen bis zum 5. Januar anhalten, dürften die meisten Geschäftsbetreiber in der Triana zum Kassenschluss mit ihren Umsätzen dann doch zufrieden sein.

Mit dem Anstieg der Kundenzahlen hatten viele Verkäufer schon gar nicht mehr gerechnet, da die Sonderzahlungen zum Jahresende von den Institutionen und Firmen schon vor geraumer Zeit ausgezahlt worden waren. Wahrscheinlich hat man jedoch mit diesem zusätzlichen Einkommen in vielen Familien zunächst einmal Löcher gestopft, die sich in den Jahren der Krise aufgetan hatten. Was danach noch übrig geblieben ist, wird nun in die Geschäfte getragen. Kleidung, Parfüm und Kosmetika sind auch in diesem Jahr die Renner unter der Weihnachtspalme. Gerade in diesen Branchen ist das Geschäft in den letzten Tagen enorm angestiegen, sodass man sich hier allgemein zufrieden zeigt. Wenn jetzt noch ein Kreuzfahrtschiff im Hafen von Las Palmas anlegt und die Passagiere ihren Landausflug ebenfalls dazu nutzen, sich mit Weihnachtsgeschenken oder Souvenirs einzudecken, dann ist die Geschäftswelt der Triana mit dem zunächst ungünstigen Saisonverlauf endgültig versöhnt.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 8?