von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » Gran Canaria «

Taxifahrer auf Gran Canaria protestieren gegen Zwangspausen

Etwa 300 Taxifahrer versammelten sich gestern vor den Gebäuden der Stadtverwaltung von Las Palmas, um gegen die von den lokalen Behörden verhängte Zwangspause für Taxifahrer von 2 Tagen pro Woche zu protestieren. Die Fahrer, die in der Regel als selbstständige Unternehmer ihr Geld verdienen, wehren sich gegen die neuen Auflagen. Der Stadtrat für Mobilität, José Eduardo Ramirez, verteidigt das Konzept. Er wies darauf hin, dass es sich zunächst um eine auf 4 Monate beschränkte Maßnahme handele. Die Zeit zwischen März und Juni soll den Taxifahrern wichtige Erfahrungen vermitteln. Erst danach fällt die Entscheidung, ob die Vorschrift Endgültigkeit bekommt.

Zwangspause als Bestrafung für Lizenzschwindel

Die Taxifahrer sind auch enttäuscht darüber, dass ihr Verband von der Stadtregierung nicht angehört wurde, bevor eine Entscheidung getroffen wurde, die massiv in die Rechte der Unternehmer eingreift. Viele sehen in der Maßnahme auch eine Bestrafung. Es ist nämlich im Verband der Taxiunternehmer zu Unregelmäßigkeiten mit der Übertragung von Lizenzen gekommen. Sollte es zu keiner einvernehmlichen Lösung der beiden Parteien kommen, kündigten die Fahrer bereits weitere Protestaktionen an. Dabei soll wohl der Verkehr in der Inselhauptstadt Gran Canarias durch Straßenblockaden lahmlegen werden.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.