von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » Gran Canaria «

Stauseen auf Gran Canaria nach heftigen Regenfällen wieder gut gefüllt

Auch am gestrigen Sonntag hatte der Regen einige Regionen auf den Kanarischen Inseln fest im Griff. Besonders in den Hochlagen Gran Canarias hielten die Schauer an und brachten noch mehr Nass als in den Tagen zuvor. In Tejeda summierte sich an manchen Stellen die Niederschlagsmenge der letzten drei Tage auf insgesamt 250 Liter pro Quadratmeter. Allein am Sonntag waren es mehr als 100 Liter.

Durch die enormen Wassermengen kamen zahlreiche Abhänge ins Rutschen. Sodass man mehrere Straßen, die durch Geröll- und Gesteinsmassen unpassierbar waren, sperren musste. Besonders betroffen war die Gemeinde La Aldea, wo gigantische Felsbrocken zwei der drei Zufahrtsstraßen in den Ort blockiert haben.

Transatlantikrallye abgesagt, Stauseen gefüllt

Doch nicht nur in den Bergen, sondern auch in der Hauptstadt Las Palmas führten die schlechten Wetterbedingungen zu Problemen. Hier traf es die Teilnehmer der 29.Transatlantikrallye ARC, die eigentlich am Sonntag um 12.30 Uhr ihre Wettfahrt über den Atlantik starten wollten. Auf Grund der Warnung des stattlichen Wetterdienstes Aemet haben die Segler, die aus 29 Ländern kommen, den Start vorsichtshalber auf den heutigen Montag verschoben. Die heftigen Winden und der starke Seegang machten das Auslaufen der 180 Boote einfach zu gefährlich.

Die ausgiebigen Regenfälle haben allerdings nicht nur negative Folgen. Der Wassermangel in vielen Teilen der Insel gehört nun der Vergangenheit an. Die Stauseen in den Bergen sind in den letzten Tagen kräftig aufgefüllt worden, sodass die gespeicherte Wassermenge nun keine Sorgen mehr bereitet. Rationierungen des kostbaren Elements werden in nächster Zeit wohl kein Thema mehr sein.

(Foto: blinking idiot / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 7.