von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » Gran Canaria «

Las Palmas im Marathonfieber

In seiner fünften Ausgabe – die erste fand 2010 statt – haben sich 6.252 Menschen aus zahlreichen Ländern zum DISA Gran Canaria Maratón angemeldet. Heute, am 26.01.2014 um Punkt neun Uhr fiel der Startschuss zu den beiden längeren Proben für den Marathon. Schon 20 Minuten zuvor waren die Läufer gestartet, die sich „nur“ auf eine Strecke von 10 Kilometern einlassen wollen.

Nachdem bei den ersten Ausgaben noch Läufer aus Äthiopien wie Abraha Mulu Amare und Eleni Gebremedh Gebrehiwot die Veranstaltung dominiert hatten, war es im vergangenen Jahr ein Spanier, der sich die Krone der Marathonläufer sicherte. Der aus León stammende Doroteo Martínez gilt auch bei der fünften Ausgabe des Rennens als einer der Favoriten. Es ist erwartet, dass er sich mit seinen Konkurrenten Miguel Ángel Vaquero aus Teneriffa und Eoin Flynn aus Irland einen erbitterten Kampf um den obersten Platz auf dem Siegertreppchen liefert. Der Lokalmatador von der Nachbarinsel, Miguel Ángel Vaquero, war erst in letzter Minute von den Organisatoren zur Teilnahme an der Veranstaltung eingeladen worden. Im letzten Jahr hat man ihn wegen der Einnahme unzulässiger Stärkungsmittel disqualifiziert.

Finnin gilt als Favoritin

Bei den Damen steht Heini Papinsaari, die aus Finnland auf die Insel gekommen ist, ganz oben auf der Liste der Frauen, denen man ein Sieg in der Königsdisziplin zutraut. Sowohl beim Marathon auf Lanzarote, als auch beim 21 Kilometer langen Las Palmas Night Run und anderen Rennen mit kürzeren Distanzen war sie des Öfteren auf den vorderen Plätzen der Siegerlisten zu finden. Eine ihrer schärfsten Rivalinnen ist eine Frau, die keine so lange Anreise hatte. Aroa Merino, die im vergangenen Jahr den DISA Gran Canaria Maratón gewonnen hat, kommt von der Nachbarinsel Lanzarote. Doch auch einer Läuferin aus der direkten Nachbarschaft der Hauptstadt Gran Canarias werden durchaus berechtigte Chancen auf den Sieg in Las Palmas eingeräumt. Aurora Vega aus Ingenio hat bei Rennen in der Vergangenheit schon mehrfach bewiesen, dass sie das Siegergen in sich trägt.

Kerstin Engelmann startet beim Halbmarathon

Auch wenn die längste Distanz von 42 Kilometern die meiste Aufmerksamkeit beansprucht, so wird jedoch der Halbmarathon mit 21 Kilometern sicherlich ebenfalls kein gemütlicher Sonntagsspaziergang werden. In dieser Disziplin gehört eine Sportlerin aus Deutschland zur Gruppe derer, die sich Hoffnung auf einen Spitzenplatz machen können. Kerstin Engelmann hat schon bei anderen Läufen auf den Kanarischen Inseln gezeigt, dass sie Spitzenleistungen abliefern kann. Eigentlich wollte Engelmann beim Marathon an den Start gehen. Eine Fußverletzung hinderte sie jedoch daran, die nötigen Trainingseinheiten zu absolvieren, sodass sie sich am Ende entschloss, sich auf der halben Strecke zu beweisen. Die schärfste Konkurrentin der deutschen Sportlerin ist die 36 Jahre alte Tamara Sanfabio aus Madrid, die drei Mal in Folge den Sieg für sich verbuchen konnte. Aber auch Ana Toral, die aus Galizien stammt und auf Fuerteventura lebt, gehört zum kleinen Kreis der Favoritinnen.

Bei den Männern, die über die halbe Strecke gehen, ist es der unumstrittene Favorit José Carlos Hernández von Lanzarote, dem gute Chancen auf den Sieg in dieser Disziplin vorhergesagt werden.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 6.