von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » Gran Canaria «

Gran Canaria: Landstraße bei Gáldar stürzt auf einer Länge von 40 Metern in die Tiefe

Die Landstraße auf Gran Canaria die nach Gáldar führt, ist am Dienstagabend auf einer Länge von etwa 40 Metern komplett abgestürzt. Glücklicherweise kam dabei kein Mensch zu Schaden. Die Straße, die an einem steilen Abhang entlang führt, war durch eine Stützmauer gehalten. Sie konnte der Belastung scheinbar nicht mehr Stand halten.

Ursache noch unklar

Es war gegen 19.30 Uhr als die Polizei den Hinweis erhielt, dass in dem Gebiet, das allgemein unter dem Namen Los Sillos bekannt ist, ein riesiges Loch in der Straße klafft. Sofort hat man die Umgebung abgesperrt, um ein schlimmeres Unglück zu verhindern. Neben den Ordnungshütern eilten auch mehrere Mitarbeiter des Straßenbauamtes, zwei Ratsherren und der Bürgermeister von Gáldar, sowie Vertreter weiterer Behörden an den Ort des Geschehens. Da es jedoch mittlerweile schon dunkel war, konnten die Ursachen für den Einsturz gestern nicht mehr ausgemacht werden. Im Laufe des heutigen Tages wird die Suche nach den Gründen fortgeführt werden.

Die Bewohner der Viertel Hoya de Pineda, Saucillo, Caideros, Fagajesto und Juncalillo müssen nach dem Absturz der Fahrbahn in der nächsten Zeit erhebliche Umwege von etwa 20 Kilometern in Kauf nehmen, wenn sie zur Arbeit , zur Schule oder zum Einkaufen in die Stadt müssen. Die Busgesellschaft Global, die für den öffentlichen Nahverkehr auf der Insel zuständig ist, ist ebenso verständigt wie mehrere Schulbusunternehmen. Sie müssen nun ebenfalls nach Alternativen zu ihrer gewohnten Route suchen. Während der Einsturz der Fahrbahn für die Experten recht überraschend kam, können sich manche Bewohner der Zone daran erinnern, dass es hier in der Vergangenheit schon öfter zu Problemen mit Steinschlag gekommen war, der in den 90er Jahren sogar zwei Todesopfer gefordert hatte.

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 9?