von Thomas Vollmer (Kommentare: 1) in Kategorie » Gran Canaria «

Hollywoodstars setzten Dreharbeiten in Las Palmas fort

Nachdem die Dreharbeiten zu der Hollywoodkomödie „ Wild Oats “ in Meloneras auf Gran Canaria wegen finanzieller Probleme kurzzeitig ins Stocken geraten waren, gehen sie nun morgen in der Altstadt von Las Palmas weiter. Neben den pekuniären Turbulenzen hatte sich für die Filmemacher ein weiteres Problem dadurch ergeben, dass die eigentlich für eine Rolle gebuchte Sarah Jessica Parker, die mit der US-Kultserie Sex and the City bekannt geworden war, in letzter Minute abgesagt hatte. Deshalb musste man zügig ein Ersatz für die Schauspielerin finden, was dann auch relativ schnell gelungen ist. Mit Demi Moore, die am Samstag auf Gran Canaria eingetroffen ist, hat man die Rolle ebenfalls sehr hochkarätig neu besetzt.

Erste Szenen im Hotel Costa Meloneras abgedreht

In der vergangenen Woche hatte der Regisseur Andy Tennant mit seiner Crew die ersten Szenen im Hotel Costa Meloneras abgedreht. Shirley MacLaine und Jessica Lange, die seit letzten Dienstag auf der Insel sind und praktischerweise auch gleich am Set wohnen können, waren während der Dreharbeiten des Öfteren im riesigen Poolbereich des Hotels zu sehen.

Für weitere Szenen hat man die Suite Royal des 4-Sterne Hauses reserviert. Jetzt haben die Schauspieler und die Filmtechniker jedoch erstmal zwei Tage Zeit, sich zu entspannen. Dabei werden die Hollywoodgrößen sicherlich auch einmal ganz privat in der Bar oder am Pool des Hotels zu beobachten sein.

Am Dienstag zieht die Filmkarawane dann zunächst einmal weiter in die Inselhauptstadt Las Palmas, wo man in der Vegueta, der historischen Altstadt, an verschiedenen Orten dreht. Wo genau die Filmstars zu bewundern sein werden, darüber gibt es verschiedene Angaben. Als sicher gilt jedoch, dass man im Gabinete Literario einige Szenen realisiert. Dazu verwandelt man das altehrwürdige Gemäuer in ein Casino. Als sicher gilt außerdem, dass die Kapelle an der Plaza San Antonio Abad Schauplatz weiterer Dreharbeiten sein wird. Auch die Casa Colon steht auf der Liste von Orten, an denen die Filmcrew auftauchen könnte. Das Museum soll jedoch wahrscheinlich weniger als Drehort, denn als Kommandozentrale in Las Palmas dienen. Durch die wegen der finanziellen Probleme eingetretenen Verzögerungen muss man unter Umständen für bestimmte Tage bereits erteilte Drehgenehmigungen erneut beantragen, was den Ablaufplan etwas durcheinanderbringen könnte.

Um größere Menschenansammlungen rund um die Drehorte zu vermeiden, sollen die konkreten Termine und Locations möglichst lange geheim gehalten werden. Die Fans der Hollywoodstars werden jedoch auch diesmal wieder Wege und Möglichkeiten finden, um ihren Idolen bei der Arbeit zuschauen zu können.

Lang gehegter Wunsch wird wahr

In dem Film Wild Oats – Wilder Hafer – geht es um eine ältere Dame, die auf Grund eines Abrechnungsfehlers ihrer Rentenversicherung zu einem kleinen Vermögen kommt und sich damit endlich einen lang gehegten Wunsch erfüllen kann. Sie geht am Ende ihres Lebens auf die große Reise, die sie sich immer gewünscht hatte. Die Kanaren sind dabei eines von mehreren Traumzielen, die von der rüstigen Rentnerin besucht werden.

Die Kanarischen Inseln, die in der Vergangenheit eher als Kulisse für Seifenopern und Fernsehserien herhalten mussten, werden in jüngster Zeit immer öfter auch von den internationalen Produktionsgesellschaften als Drehort ausgewählt. Erst um die Jahreswende 2013/2014 war Fuerteventura für einige Wochen im Ausnahmezustand, als dort die Dreharbeiten für das Monumentalwerk „Exodus“ stattgefunden haben. Sicherlich keine schlechte Werbung für die Inseln. Und die Millionenbudgets, die die Filmleute auf die Kanaren mitbringen, sind hier höchst willkommen.

Kommentare

Kommentar von Maria Graf |

Wie immer, gut geschrieben und interessant.

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.