von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » Gran Canaria «

Gran Canaria Arena und Parque Marino Santa Catalina – Las Palmas putzt sich raus

Gestern Abend war es endlich soweit. Der Palacio Multiuso de Gran Canaria, besser bekannt als Gran Canaria Arena, ist nun eröffnet. In einem feierlichen Festakt, bei dem nicht nur die politische Prominenz der Insel, sondern auch Ministerpräsident Rajoy und weitere Vertreter der Zentralregierung aus Madrid anwesend waren, wurde die 67 Millionen Euro teure Halle ihrer Bestimmung übergeben. Nach drei Jahren Bauzeit waren alle Beteiligten so stolz, dass man über die Parteigrenzen hinweg Lob ausgesprochen hat an diejenigen, die das Projekt auf den Weg gebracht und schließlich vollendet haben.

11.500 Sitzplätze für 67 Millionen Euro

Mit der neuen Mehrzweckhalle, die 11.500 Zuschauern Platz bietet, verfügt die Inselhauptstadt jetzt über eine imposante Location, in der nicht nur der heimische Basketballclub seine Spiele absolviert, sondern man auch Konzerte, Ausstellungen und andere Veranstaltungen ausrichten kann.

Das erste Großereignis, das in der Gran Canaria Arena stattfinden wird, ist der FIBA Basketball World Cup 2014, der vom 30. August bis zum 14. September auf der Insel zu Gast sein wird. Alle Anwesenden waren sich einig in der Beurteilung der Bedeutung, die die neue Halle nicht nur für die Stadt, sondern auch für die Insel und den gesamten Archipel hat. Die zahlreichen interessanten Veranstaltungen, die hier in Zukunft stattfinden sollen, werden nach Ansicht der Politiker dazu beitragen, dass die Kanarischen Inseln weiter ins Bewusstsein der internationalen Öffentlichkeit rücken, was auch auf den wichtigsten Wirtschaftszweig der Region, den Tourismus, positive Auswirkungen haben wird.

Mit der Gran Canaria Arena hat man in Las Palmas einen weiteren Schritt gemacht, um die Stadt für Besucher aus aller Welt zunehmend attraktiv zu machen. In den nächsten Jahren will man noch einige andere Projekte verwirklichen, die diesen Weg fortsetzen. Dazu gehört auch die Neugestaltung der Plaza Gran Canaria, die als Bindeglied zwischen der Muelle Santa Catalina, an der die großen Kreuzfahrtschiffe anlegen, und dem gleichnamigen Parque gilt.

Parque Maritimo soll schon 2015 eröffnet werden

Nachdem nun alle bürokratischen Hindernisse beseitigt sind, will man schon in Kürze mit den Bauarbeiten beginnen. Bereits im kommenden Jahr können dann Einheimische und Touristen gleichermaßen den neuen Parque Maritimo bewundern. Sonnenterrassen, die bis ans Wasser herunterreichen, gemütliche Cafés, zahlreiche Verkaufs- und Imbissstände gehören ebenso zu den Annehmlichkeiten der neuen Attraktion wie ein Meerwasserschwimmbad und sanitäre Installationen. Wie der Bürgermeister von Las Palmas, Juan José Cardona, bei der Vorstellung des Projektes betonte, soll man darauf achten, dass die Preise, die für die Benutzung der Einrichtungen zu bezahlen sind, in akzeptablen Grenzen bleiben. Dabei sollen sich die Pächter an den Tarifen orientieren, die auch am nicht weit entfernten Strand von Las Canteras oder in den Touristengebieten im Süden der Insel gefordert werden. Dies würde bedeuten, dass die Miete einer Liege mit Blick auf das geschäftige Treiben im Hafen mit etwa 2 bis 3 Euro zu Buche schlagen würde.

Der neue Parque Marino Santa Catalina reiht sich ein in eine ganze Reihe von Projekten, die das Hafengebiet von Las Palmas noch attraktiver machen sollen. Das Potenzial dieses Gebietes hat auch der deutsche Unternehmer Wolfgang Kiessling erkannt. Mit der Errichtung eines gigantischen Aquariums will auch er in eben dieser Umgebung vertreten sein. Es ist das zweite Projekt, das Kiessling auf Gran Canaria vorantreibt. Erst vor Kurzem hat er im Süden der Insel den Bau eines großen Freizeitparks auf den Weg gebracht. Mit derart potenten und erfahrenen Investoren im Rücken dürfte in nächster Zeit noch mit weiteren interessanten Neuigkeiten aus dem Hafen von Las Palmas zu rechnen sein.

Quellenangabe Foto:
Presidencia del Gobierno. Gobierno de CanariasLizenz

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.