von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » Gran Canaria «

Britische Konzertveranstalter planen Musiktheater für Gran Canarias Süden

Die Attraktivität der größten Touristengemeinde auf den Kanarischen Inseln könnte sich in Zukunft noch weiter erhöhen. Die Vertreter der Stadt San Bartolomé de Tirajana, auf deren Gebiet die bekannten Ferienorte Playa del Inglés und Maspalomas liegen, sind momentan schwer am arbeiten. Sie bemühen sich darum, den britischen Konzertveranstalter Ambassador Theatre Group (ATG) davon zu überzeugen, sein geplantes Theater auf dem Boden der Gemeinde zu verwirklichen. Die Chancen, dass es klappen wird, stehen gar nicht schlecht. Bei Gesprächen mit den Repräsentanten des Unternehmens ging es in der vergangenen Woche zunächst um die Standortfrage. San Bartolomé will sie mit einem attraktiven Vorschlag für sich entscheiden.

In Meloneras, dem modernsten Teil der Stadt, in dem man in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Hotels errichtet hat, gibt es neben der Privatklinik San Roque ein Gemeindegrundstück. Dieses erfüllt die Anforderungen für einen Theaterneubau sehr gut. So sehen es auch die britischen Veranstaltungsprofis. Sie haben sich aber parallel noch für andere Grundstücke, etwa in Arguineguín und Bahía Feliz interessiert. Das Areal in Meloneras scheint jedoch bei ATG auf das größte Interesse zu stoßen. Lage und Preis machen das Grundstück zur besten Option für das Projekt.

Weitere Investoren gesucht

Die Grundstücksfrage war allerdings nur ein Punkt auf der Tagesordnung der Versammlung. Neben Vertretern der Gemeinde und des Konzertveranstalters waren auch Unternehmer aus dem Touristikgeschäft anwesend. Alle großen Namen der Hotelbranche, die in der Zone aktiv sind, waren vertreten. Lokalmatador Lopesan ebenso wie Seaside Hotels, Santana Cazorla, Cordial und der deutsche Branchenprimus TUI. Ziel der Veranstaltung war es, potente Mitstreiter für das Projekt zu gewinnen. Da die Briten die Finanzierung des Theater nicht alleine stemmen wollen.

Etwa 30 Millionen Euro würde der Bau der neuen Eventlocation verschlingen. 6 Millionen, also 20 % dieser Summe, könnten aus Großbritannien kommen. Für die restlichen 24 Millionen müssten Co-Investoren gewonnen werden. Der Präsident der Unternehmervereinigung Germán Suárez gab sich in einem Interview beeindruckt von dem Vorhaben und sieht gute Chancen, dass sich die Hoteliers und Reiseveranstalter an dem Projekt beteiligen werden. Sobald sich ATG definitiv für den Bau in Meloneras entscheidet, können die Unternehmer konkrete Verhandlungen über die Summen aufnehmen. Summen, die aus der Touristikbranche kommen sollen.

Kurze Bauzeit versprochen

Nur ein Jahr soll die Errichtung des Gebäudes dauern, das bis zu 2000 Besuchern ungetrübten Livemusikgenuss bieten wird. Exakte Baupläne, die auf das Erscheinungsbild der Halle schließen ließen, sind noch nicht bekannt. Ein System aus vorfabrizierten Bauteilen garantiert einen raschen Baufortschritt, der für eine solide Finanzierung von größter Bedeutung ist, wie am Bau des Hamburger Musentempels, der Elbphilharmonie, eindrucksvoll demonstriert wird. Die Fertigstellung des hanseatischen Monumentalbauwerks hat sich bereits um Jahre verschoben, währenddessen die Kosten astronomische Höhen erreicht haben. Bleibt zu wünschen, dass ein derartiges Desaster der Gemeinde von San Bartolomé de Tirajana erspart bleibt und schon bald klangvolle Namen aus dem Musikbusiness in Meloneras begrüßt werden können.

Foto von oGazZo – flickr – Hotel in Meloneras

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 2.