von Leonie Reuter (Kommentare: 0) in Kategorie » Fuerteventura «

Tourismus: Alles eine Frage der Betrachtung

Zahlen sind bekanntlich geduldig und Statistiken nutzen nur dem, der sie fälscht. So heißt es zumindest sprichwörtlich. Auch ich stehe jeglichen Zahlenwerken zumeist am Anfang ein wenig unbeholfen und vielleicht auch manchmal recht skeptisch gegenüber. Doch ab und zu schaue ich mir dann doch Statistiken an. Ich überlege, welche Schlüsse sich denn wohl aus diesen von Experten gesammelten und zusammen getragenen Zahlen ziehen lassen könnten.

So verfolge ich zum Beispiel seit einiger Zeit mit Interesse die aktuellen Zahlen zur Entwicklung des Tourismus auf den kanarischen Inseln. Die SPET Turismo de Tenerife S.A. veröffentlicht diese jeweils monatlich auf ihrer Webseite. Die gerade frisch veröffentlichten aktuellen Aprilzahlen, die die Statistik für die ersten drei Monate des Jahres 2013 ausweisen bestehen aus einer gehäuften Ansammlung von vielen einzelnen Tabellen. Wenn der Betrachter sich ein wenig durch die verschiedenen Tabellen geklickt hat. Könnte auf den ersten groben Blick der Eindruck entstehen. Dass es um die Entwicklung der Touristenzahlen auf den kanarischen Inseln nicht so gut bestellt ist.

Denn nach diesem Zahlenwerk gehen auf allen dort erfassten kanarischen Inseln (Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, Teneriffa) die Ankünfte von Passagieren, die aus dem Ausland auf die Inseln flogen, im ersten Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahr 2012 zurück.

Steigende Zahlen Feurteventura und La Palma

Während auf Teneriffa, Lanzarote und Gran Canaria nach dieser Statistik die Rückgänge in den ersten beiden Monaten des Jahres gerade ca. 1-5 % ausmachen. Trifft es in denselben Monaten Fuerteventura mit ca. 9 % und 12 % und La Palma mit fast 10 % im Januar, mit 20 % im Februar sowie 13 % im März ungleich stärker. Unbedingt zu erwähnen ist hier allerdings. Dass im März auf Teneriffa bereits wieder ein Zuwachs von ankommenden Fluggästen aus ausländischen Flughäfen mit 0,5 % und auf Lanzarote mit fast 9 % zu verzeichnen war. Auch die Verluste der anderen Inseln minimieren sich im März 2013, so dass unter dem Strich in diesem Monat insgesamt ein Zuwachs von 2,4 % an Passagieren in der Statistik zu Buche schlägt. Also Entwarnung?

Einsame Strände?

Einsame Strände?

Ja, denn selbst die relativ hohen abnehmenden Passagierzahlen der ersten beiden Monate auf La Palma und Fuerteventura, sind durch die Zuwächse im März minimiert. Zudem ist die Verteilung des Flugpassagieraufkommens zwischen den Inseln bei einer reinen statistischen Betrachtung mit ins Kalkül zu ziehen. So hat die kleine Insel La Palma einen Anteil von gerade 1,2 % des Passagieraufkommen, Fuerteventura hingegen 13,8 %, Lanzarote 15,2 %, Gran Canaria 31,4 % und Teneriffa stellt mit 38,3% und zwei Flughäfen den höchsten Anteil dar. Daher fangen bereits geringe Zuwächse auf den größeren Inseln, größere Verluste, die zugegebenermaßen für den jeweiligen Tourismus auf der jeweiligen Insel schmerzlich sind, in der Gesamtstatistik auf.

Immer mehr Tourismus

Weiterhin zeigt aber auch ein Blick auf die Gesamtentwicklung der letzten Jahre, dass es keinen Grund zur Sorge gibt. Zunächst ist festzuhalten. Dass im Quartalsvergleich 2013 zu 2012 der gesamte Rückgang bei dieser Zählung auf den kanarischen Inseln lediglich 1,9 % beträgt. Das bedeutet in konkreten Zahlen ausgedrückt, dass ca. 2.860.538 Passagiere von ausländischen Flughäfen im ersten Quartal 2012 auf den kanarischen Inseln ankamen. Im Jahr 2013 waren es ca. gezählte 2.805.841 Ankömmlinge.

Auch ein Blick auf die Zahlen der Entwicklung seit 2010 verrät nicht nur auf Teneriffa, dass jeweils ein Anstieg der ankommenden Touristen zum Vorjahr zu verzeichnen war. Am Beispiel der größten Kanareninsel, die gleich mit zwei Flughäfen ihre Gäste empfängt, ist im Monat Februar ersichtlich, dass in der Gesamtbetrachtung seit 2010 Zuwächse an Gästen, die von ausländischen Flughäfen auf die Insel kamen, zu verzeichnen sind. Waren es im Februar 2010 noch 278.522 Passagiere, kamen im Februar 2011 bereits 332.694 Passagiere (ein Zuwachs von 19,4%).

Im Februar 2012 wurden 345.269 Passagiere gezählt, was einen weiteren Zuwachs von 3,8% ausmacht. So ist festzustellen, dass auch bei einem Rückgang von 1,7 % im Februar 2013. Immer noch weit mehr Reisende von ausländischen Flughäfen ankamen, als im Jahr 2010.

Nicht mitgezählt sind in dieser Statistik die Ankünfte von spanischen Flughäfen. Auch diese werden rechnerisch gesondert ausgewiesen. So kommen zum Beispiel auf Teneriffa zu den Ankömmlingen im März, die 396.722 Personen betragen, noch eine weitere Anzahl von Fluggästen von spanischen Flughäfen mit 168.657 Personen dazu.

Mehr Übernachtungen

Wer Interesse hat, kann auch nachschauen, wie viele Personen aus den einzelnen Ländern angereist sind. Seit langer Zeit ist aus der Statistik ersichtlich. Dass von allen Ausländern die Anreisenden aus Großbritannien in jedem Monat auf Teneriffa und Lanzarote den größten Anteil der verschiedenen Nationalitäten darstellen. Auf La Palma, Fuerteventura und Gran Canaria liegen die Deutschen bei der Zählung weit vorne. La Gomera und El Hierro werden in der Statistik leider noch nicht ausgewiesen. Interessant ist, dass immer mehr Anreisende aus den Niederlanden, aus Norwegen und Weißrussland zu den Inselgästen zählen.
Ein weiteres Maß, um die Entwicklung des Tourismus in Zahlen zu messen, ist neben den gezählten ankommenden Flugtouristen, die Anzahl der Übernachtungen statistisch zu erfassen.

Denn neben den ankommenden Flugzeugen, können zahlende Touristen auch mit oder ohne Pkw mit einer der zahlreichen Fähren auf die Inseln reisen. k-037-300x205So ist dann zum Beispiel die gezählte Anzahl der Übernachtungen auf der größten kanarischen Insel Teneriffa im Februar 2013 auch ungleich höher, als die Anzahl der gezählten Flugreisenden. Werden als einreisende Fluggäste noch 340.000 Personen ausgewiesen, sind es bei den gezählten Übernachtungen bereits ca. 380.000. Allerdings ist meines Erachtens auch diese Zahl mit Vorsicht zu genießen, da wahrscheinlich doch hier und da auf der Insel die eine oder andere Ferienwohnung auf Fuerteventura vermietet wird, die nicht in diese Statistik eingeht.

Kanaren beliebtes Urlaubsziel

Betrachtet nach Nationen fällt auf. Dass auch bei den Übernachtungen der Anteil der russischen und norwegischen Staatsangehörigen eine steigende Tendenz aufweist. Auch die Bewohner der Schweiz und der Niederlande zählen zu dem wachsenden Publikum der Inseln.

k-Fuerteventura-2011-018-300x199Und was können wir jetzt mit diesen Zahlen anfangen? Ich meine: Gelassen auf die nächsten Monats- und Quartalzahlen warten. Die Sonne scheint im Winter auf den kanarischen Inseln auch in der Krise. Nach wie vor sind alle kanarischen Inseln für Urlauber aus aller Welt ein beliebtes Urlaubsziel. Die zumeist sonnenhungrigen Anreisenden genießen die Unterschiedlichkeit der Inseln, die für jeden Geschmack und jede Nationalität etwas anzubieten haben. Auch im Jahr 2013 locken die Inseln westlich vor Afrika mit wunderschönen Strände und einzigartiger Natur wieder Reisende aus aller Welt.

 

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 9?