von Thomas Vollmer (Kommentare: 0) in Kategorie » Fuerteventura «

Filmreifer Polizeieinsatz in Morro Jable auf Fuerteventura

Gegen 10 Uhr am Morgen des vergangenen Sonntags haben sich in der Nähe des Marktes von Morro Jable auf Fuerteventura Szenen abgespielt, die so durchaus auch in einem Actionthriller zu sehen sein könnten.

Wie Augenzeugen berichten steuerte ein Fahrzeug mit beträchtlicher Geschwindigkeit gezielt auf ein anderes Auto zu. Es verursachte auf diese Art und Weise einen gezielten Zusammenstoß. Sekunden nach der Kollision sprangen aus dem Fahrzeug der Unfallverursacher vier schwer bewaffnete Polizisten mit schusssicheren Westen. Sie überwältigen die überraschten Insassen des anderen Wagens. Nach Aussagen von Zeugen des Polizeieinsatzes lief die gesamte Aktion in rasender Geschwindigkeit ab. Sofort nach dem Zusammenstoß der beiden Wagen sollen außerdem zahlreiche weitere Einsatzkräfte vor Ort gewesen sein. Schüsse, so die Zeugen, seinen jedoch nicht gefallen.

Weitere Festnahmen auf der Insel

Exakte Angaben darüber, wie hoch die Zahl der verhaften Personen ist, gibt es derzeit noch nicht, da aus Polizeikreisen zu diesem Einsatz einer Spezialeinheit der Policia Nacional vorerst noch keine umfassenden Informationen gegeben sind. Die Vermutungen der Zeugen gehen von mindestens 3 Tätern aus. Ausgeschlossen ist weiterhin nicht, dass zur gleichen Zeit an einem anderen Ort weitere 3 Personen aus dem Umfeld der verhafteten Kriminellen festgesetzt wurden.

Bekannt gegeben wurde lediglich, dass es sich bei den Festgenommenen um eine Gruppe von rumänischen Staatsbürgern handelt, die beschuldigt werden, an Erpressungen beteiligt gewesen zu sein. Weitere Informationen wird es erst nach Abschluss der Untersuchungen geben.

Stillschweigen herrscht derzeit auch noch über 4 weitere Verhaftungen, die ebenfalls am Sonntag in Morro Jable vorgenommen war. Besondere Brisanz verleiht diesem Fall der Umstand, dass es sich bei den mutmaßlichen Tätern um Polizeibeamte handelt. Den Angehörigen der Guardia Civil wird Verletzung der Dienstpflicht, Vertuschung von Straftaten sowie Strafvereitelung im Amt vorgeworfen.

 

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 1.